for from https://github.com/schakko/monitord

developer SVN-Krams gelöscht 10 years ago
jthread-1.2.1 SVN-Krams gelöscht 10 years ago
lame SVN-Krams gelöscht 10 years ago
lame-3.97 SVN-Krams gelöscht 10 years ago
m4 SVN-Krams gelöscht 10 years ago
monitord move nullptr definition into header file 4 years ago
sample-config SVN-Krams gelöscht 10 years ago
scripts Added 'status' argument for monitord-start-stop 6 years ago
simpleopt [merged] pr #4: compatibility with recent autotools and gcc 6 years ago
win32-nsis SVN-Krams gelöscht 10 years ago
xmlParser SVN-Krams gelöscht 10 years ago
.gitignore ignore eclipse files 5 years ago
.travis.yml reduce debug output 5 years ago
Makefile.am fix bug 5 years ago
README.md add build status 5 years ago
autogen.sh Migration from SVN revision 455 10 years ago
configure.ac looking also for mosquitto.h 5 years ago
create-dist.sh [added] start/stop script for non-systemd environments 6 years ago
cxxdll.def Migration from SVN revision 455 10 years ago
dispatcher.lua Migration from SVN revision 455 10 years ago
win32vars.sh Migration from SVN revision 455 10 years ago
README.md

monitord

Linux build status

monitord ist ein Funkauswerter fuer die Protokolle ZVEI, Pocsag und FMS. Das eigentliche monitord-Projekt liegt auf www.monitord.de. Da die Entwicklung allerdings nicht mehr sonderlich aktiv ist, habe ich hier bei GitHub das Repository geklont.

Infos

Dies Repo ist nur ein Klon vom SVN-Repo. Sollten dort Änderungen auftauchen, werde ich sie hier zurückspielen. Ich bin weder Leiter des Projekts noch Ansprechpartner für irgendwelche Protokollfragen :-)

Kompilierung

Cent OS 6.2

yum install autoconf automake libtool pkg-config alsa-lib-devel lua-devel
aclocal -Im4
./autogen.sh
./configure && make && make install

Features gegenüber der SVN-Basis

Integration log4cxx

Die monitord-Version aus dem Subversion-Repository beinhaltet einen einfachen Logging-Mechanismus, der i.a.R. auch ausreicht. Will man allerdings File-Rolling haben, braucht man einen anderen Logging-Provider. Aus diesem Grund habe ich log4cxx integriert.

Kompilierung

log4cxx muss selbst gebaut werden. Die aktuelle Version 0.10.0 enthält zwei Fehler, die mit einem Patch gefixt werden können.

# nötige Libs
yum install apr apr-util apr-devel apr-util-devel
# unter Ubuntu:
# apt-get install libaprutil1-dev
# log4cxx von einer passenden Location herunterladen
wget $apache-log4cxx-0.10.0.tar.gz
tar -xvf apache-log4cxx-0.10.0.tar.gz
# Patch von Markus Mazurczak einspielen
# siehe http://markus-mazurczak.de/?p=76
./configure && make && make install

Da log4cxx standardmäßig keine pkg-config-Datei erzeugt, muss der Pfad zu den Include-Dateien bei der Kompilierung von monitord manuell mit angegeben werden:

./configure --with-log4cxx --with-log4cxx-includes=/pfad-zu-log4cxx-includes

Konfiguration

In der monitord.xml gibt es nur zwei Sachen zu konfigurieren:

<monitordconfig>
    <logfile>log4cxx</logfile>
    <log4cxxConfig>/pfad/zu/log4cxx.properties</log4cxxConfig>
    ...
</monitordconfig>

Sobald logfile auf 'log4cxx' gestellt ist, wird log4cxx auch benutzt. log4cxxConfig kann zu einer log4cxx.properties oder log4cxx.xml verweisen. Wird keine definiert, werden die Default-log4cxx-Einstellungen benutzt.

Integration ActiveMQ

ActiveMQ ist eine Messaging Queue, die nach dem Pub/Sub-Verfahren arbeitet. Das Plugin libmplugin_activemq pusht automatisch alle eingehenden Nachrichten (ZVEI, Pocsag, FMS) in die hinterlegte Queue. Andere Clients können darauf zugreifen und die Nachrichten dementsprechend verarbeiten. Entweder muss das Paket activemq-cpp selbst kompiliert werden oder aber man zieht es sich aus einem RPM-/Deb-Repository.

Kompilierung mit activemq-cpp über Paketmanager

yum install activemq-cpp

Danach muss monitord mit den Parametern

./configure --enable-plugins --with-activemq

kompiliert werden.

Kompilierung mit activemq-cpp als Quellcodedistribution unter CentOS 6.7

yum install gcc-c++ openssl-devel apr-devel

wget ...activemq-cpp-library-3.8.4.zip
unzip activemq-cpp-library-3.8.4.zip
cd activemq-cpp-library-3.8.4
./configure --disable-ssl
make && make install

cd monitord

Danach muss monitord mit den Parametern

CPPFLAGS=`activemqcpp-config --includes` ./configure --enable-plugins --with-activemq

monitord kompiliert werden.

Konfiguration

Das Plugin wird in der monitord.xml folgendermaßen konfiguriert:

<dataplugins>
<plugin name="activemq">
    <file>plugins/libmplugin_activemq.so</file>
    <parameters>
        <logfile>activemq.log</logfile>
        <loglevel>DEBUG</loglevel>
        <brokerUri>tcp://127.0.0.1:61616</brokerUri>
        <username>your_username_or_empty</username>
        <password>your_password_or_empty</password>
        <clientId>your_clientid_or_empty</clientId>
        <sendTimeout>5</sendTimeout>
        <closeTimeout>5</closeTimeout>
        <producerWindowSize>5</producerWindowSize>
        <useCompression>1</useCompression>
        <clientAck>0</clientAck>

        <!-- generic configuration -->
        <useTopic>1</useTopic>
        <deliveryModePersistent>0</deliveryModePersistent>
        <destUri>zabos</destUri>

        <!-- overwrite generic configuration for FMS -->
        <topic type="fms">
            <destUri>zabos.fms</destUri>
        </topic>

        <!-- overwrite gneric configuration for POCSAG -->
        <topic type="pocsag">
            <useTopic>0</useTopic>
            <!-- destUri is still zabos, imported by generic configuration -->
        </topic>
        <!-- ZVEI is not defined, so generic configuration is used -->
    </parameters>
</plugin>
</dataplugins> 

Bitte beachten: Der XML-Parser von monitord unterstützt keine leeren Tags (also oder ). Sollte die Konfiguration dennoch einen solchen enthalten, gibt es einen Segmentation Fault.

IPv6

activemq-cpp unterstützt momentan keine IPv6-Endpunkte. Der ActiveMQ-Broker muss also auf einem IPv4-Port lauschen. Damit ActiveMQ standardmäßig IPv4 anstelle von IPv6 nutzt, kann folgende Einstellung in der /etc/default/activemq gesetzt werden

ACTIVEMQ_DEBUG_OPTS="-Djava.net.preferIPv4Stack=true"
Wiederherstellung der ActiveMQ-Verbindung

Je nach Einsatz kann es sein, dass die Verbindung zwischen monitord und dem ActiveMQ-Broker abbricht. Dies kann zum Beispiel auftreten, wenn es Probleme mit der TCP-Verbindung gibt oder aber der Broker zwischenzeitlich neugestartet worden ist. Um darauf zu reagieren, kann der ActiveMQ-Client ein Failover nutzen:

<monitordconfig version="1.0">
    <!-- ... -->
    <!-- startupMaxReconnectAttempts=1 sorgt dafür, dass beim *ersten* Start mindestens ein Server kontaktierbar ist. Dies stellt sicher, dass sich keine Konfigurationsfehler einschleichen -->
    <brokerUri>failover://(tcp://127.0.0.1:61616)?startupMaxReconnectAttempts=1</brokerUri>
    <!-- ... -->
</monitordconfig>

bzw. wenn mehrere Broker genutzt werden sollen:

<monitordconfig version="1.0">
    <!-- ... -->
    <!-- startupMaxReconnectAttempts=1 sorgt dafür, dass beim *ersten* Start mindestens ein Server kontaktierbar ist. Dies stellt sicher, dass sich keine Konfigurationsfehler einschleichen -->
    <brokerUri>failover://(tcp://192.168.0.1:61616,192.168.0.2:61616)?startupMaxReconnectAttempts=1</brokerUri>
    <!-- ... -->
</monitordconfig>

Start

Das Script monitord-start-stop muss nach /etc/init.d/monitord kopiert werden. Standardmäßig läuft monitord unter der Benutzer monitord. Dieser muss vorher erstellt worden sein. Die Datei /etc/init.d/monitord muss angepasst werden, so dass die korrekten Pfade zur ausführbaren Datei von monitord und zur monitord.xml eingetragen worden sind.

Über
/etc/init.d/monitord start

lässt sich monitord starten.